Nach Oben
Startseite>Malawi Länderinfos


Malawi Länderinformationen




Allgemeines
Highlights
Verkehrsmittel
Finanzen & Telekommunikation
Einreisehinweise

Beste Reisezeit & Klima

Abhängig von den Präferenzen. Geeignet sind die Monate April bis November. Die örtlichen Temperaturen können je nach Höhenlage und Jahreszeit variieren. Die Hochlandregionen wie Mulanje, Zomba, Nyika, Dedza und Viphya sind eher gemäßigt mit sehr kühlen Nächten im Winter. Tropisch mit heißen Tagen und milden Nächten. Drei Jahreszeiten: Regenzeit Nov – März, April – August; September und Oktober können sehr heiß werden.

Zeitzone/Zeitunterschied

Koordinierte Weltzeit GMT/UTC+2. Die Zeitverschiebung beträgt + eine Stunde; In dieser Zeitzone gibt es keine Umstellung auf Sommerzeit.

Hauptstadt

Lilongwe

Sprache

Englisch, Bantusprache Chichewa

Währung

Malawi-Kwacha (MWK)

Telefonvorwahlen

• Aus Malawi nach Deutschland:
0049 + Ortsnetzzahl ohne die Null + Teilnehmernummer.
• Aus Deutschland nach Malawi:
00265 + Ortsnetzzahl ohne die Null + Teilnehmernummer.

Elektrizität

• Die Stromspannung beträgt 230V bei 50 Hz.
• Steckertyp G; ein dreipoliger Stecker der auch in Großbriannien genutzt wird (daher für deutsche Geräte einen Adapter einpacken)
• Energienetz ist nicht flächendeckend ausgebaut und es kann hin und wieder zu Stromausfall kommen
• Höherpreisige Unterkünfte verfügen über Dieselgeneratoren als einzige Energiequelle bzw. um Stromausfall zu überbrücken.

Natur

• Den berühmten Baobab Baum findet man hauptsächlich in den Niederungen des Landes sowie am See Malawi und im Shire Tal. Von diesem Baum wird behauptet, dass er über 3.000 Jahre alt werden kann. Je nach Meereshöhe findet man Palmenarten ebenso wie immergrüne Wälder. Pinienbäume und Eukalyptus-Plantagen spielen für die Wirtschaft eine immer bedeutendere Rolle.
• Malawi hat fünf Nationalparks und vier Naturschutzgebiete; daneben gibt es Nkhotakota, Liwonde und Majete (Big Five). Sie gehören zur Zuständigkeit des Department of National Parks and Wildlife. African Parks als nichtstaatliche Organisation betreut mehrere Nationalparks in Afrika, darunter auch den Majete-Nationalpark, der in Partnerschaft mit der Regierung betreut wird.
• Lake Malawi Nationalpark ist der älteste Frischwasser-Nationalpark Afrikas und wurde 1984 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Er gehört zum ostafrikanischen Grabenbruch. Aufgrund der Fische ist er bei Tauchern, Schnorchlern und Aquarienliebhabern sehr beliebt.
• Es gibt zahlreiche Elefanten, Flusspferde, Raubkatzen, Primaten, Wildhunde, Antilopenarten, Nashörner, Büffel, Warzenschweine, eine reiche Vogelwelt, Krokodile, Schlangen und Zebras.
• Bergsteigen im Mulanje Massiv oder auf dem Zomba Plateau ist sehr beliebt. Je nach Herausforderung ist eine stabile Gesundheit wichtig.

Bekannte Städte und Highlights

• In Blantyre/Schottland wurde der Missionar David Livingstone geboren. Aus diesem Grund wurde die gleichnamige Stadt in Malawi benannt. Sie ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes und verfügt über den Blantyre Chileka International Airport. Als Hauptstadt der Südregion hat sie gut ausgebaute Straßen und ein breites Spektrum an schulischen Einrichtungen.
• Die Hauptstadt von Malawi und der Central Region ist Lilongwe. Sie wurde nach dem gleichnamigen Fluss benannt. Schöne parkähnliche Boulevards und das Bingu National Stadium fallen sofort beim ersten Besuch dieser Stadt auf.
• Lake Malawi erstreckt sich auf 560km Länge, 80km Breite und 704m Tiefe. Sein kristallklares Wasser und die wunderschöne blaue Farbe sprechen besonders Taucher und Fotografen an.
• Livingstonia am Fuße des Nyika Plateaus wurde im späten 19. Jahrhundert von schottischen Missionaren als Missionsstation gegründet. Kolonialbauten sind heute noch zu besichtigen.

Menschen & Kultur

• Es leben elf unterschiedliche Volksgruppen in Malawi.
• Mit traditionellen Tänzen und Rituale sowie auch mit Kunst und Kunsthandwerk identifizieren sich die Einheimischen.
• Die Bewohner von Malawi sind freundliche, fleißige und gastfreundliche Menschen, die durch die Arbeit von Missionsstationen geprägt sind.

Essen & Trinken

• Eine typische Beilage ist das Nationalgericht nsima: aus Maismehl gekochter fester Brei.
• Fisch, Hähnchen und Rindfleisch mit Reis, Pommes oder nsima.
• In Malawi wird hauptsächlich Carlsberg getrunken, daneben gibt es noch das Mosi Bier aus Sambia.
• Gin Tonic aus Malawi ist bekannt und preiswert
• Typische Fischspezialität aus dem Malawi See ist Chambo (Tilapia Fisch).
• Nthochi Brot (aus Bananen zubereitet) und Mbatata Kekse (aus Süßkartoffel und Zimt) sind sehr populär
• Guter Service sollte belohnt werden. Trinkgeld wird generell nicht erwartet - 10 % sind ausreichend.

Verkehrsmittel für Reisen/Fahrten innerhalb des Landes

• Central East African Railways verbindet die Hauptstrecken Mchinji, Lilongwe, Salima, Cipoka, Blantyre, Limbe und Nsanje.
• Züge sind meist sehr langsam und überfüllt. Daher werden sie eher selten von Touristen genutzt.
• Bootsfahrten auf dem Malawi See werden von örtlichen Schiffen und Fährbooten angeboten.
• Taxis gibt es wenige und vor allem eher in den größeren Städten. Sie können nicht am Straßenrand angehalten werden. Trinkgeld wird erwartet.
• Busse verbinden alle größeren Städte. Es gibt auch Minibusse.
• Taxifahrräder sieht man hin und wieder.
• Autovermieter gibt es, der Standard der Fahrzeuge variiert. Rechtzeitig reservieren. Fahrzeuge mit Fahrer kann man ebenfalls mieten und ist empfehlenswert, da die Ausschilderung oft fehlt und man verloren gehen könnte. Da die Einheimischen manchmal denken, dass sie die Lebensdauer der Autobatterie verlängern können, indem Sie das Licht nicht einschalten, ist es abzuraten bei Dunkelheit zu fahren.
• In Malawi ist Linksverkehr.
• Es gibt Inlandsflüge zum Beispiel nach Chelinda und Likoma Island.
• Die Hauptstraßen sind geteert und Nebenstraßen sind meist in guten Zustand. Einige Straßen in ländlichen Gebieten und besonders in den Nationalparks können in schlechtem Zustand sein, besonders bei Regenwetter.

Spezielle Informationen für Selbstfahrer

• Die Straßen sind zum großen Teil gut ausgebaut; die Straßen in den Nationalparks eher nicht. Daher empfehlen wir nur 4x4 Fahrzeuge.
• Da die Reparaturwerkstätten nur spärlich zu finden sind, (und die Ausstattung nicht immer eine zügige Weiterfahrt ermöglicht) empfehlen wir, das Land mit Fahrer zu erkunden.

Geld & Zahlungsmöglichkeiten

• Die offizielle Währung ist der Malawische Kwacha (MKW), aber viele Einheimische nehmen gerne US-Dollar an. Ebenso können Parkgebühren und Visas mit US Dollar gezahlt werden. Andere Währungen werden eher ungern oder überhaupt nicht angenommen.
• Geld kann an Banken getauscht werden. Schalterstunden sind montags bis freitags 8 Uhr bis 14Uhr.
• Es darf nicht mehr einheimische Währung ausgeführt wie eingeführt werden. Die Einfuhr einheimischer Währung hat kein Limit. Die Ausfuhr muss deklariert werden
• Bargeldloses Bezahlen mit Kreditkarten wie American Express, Diners Club, MasterCard und Visa ist bisher eher nur in den größeren Hotels in Lilongwe und Blantyre möglich.
• ATMs sind teilweise verfügbar aber nicht immer funktionstüchtig. Bitte beachten Sie auch, dass einige ATMs ein Zeitfenster von 24 Stunden haben, d.h. dass man innerhalb dieser Zeit nur einmal Geld abheben kann. Klären Sie mit Ihrer Haubank, ob Ihre Karte in Malawi ATMs funktioniert.
• Reiseschecks können in Banken, Hotels und anderen Institutionen eingetauscht werden. In abgelegenen Gebieten tauschen Treasury Office von örtlichen Regierungsbüros die Schecks in Bargeld um. Um unnötige Wechselkursgebühren zu vermeiden, empfehlen wir die Mitnahme von Schecks in US Dollar, Britische Pfund, Euro oder Südafrikanische Rand.
• Wir empfehlen, Ihren Kreditkartenanbieter von Ihrer Reise zu informieren. Überprüfen Sie die Zahlungsausgänge auf Ihren Kontobelegen.
• Visas am Flughafen oder an der Grenze sind bar in US Dollar zu bezahlen.
• Da nicht bei jeder Tankstelle bargeldlose Bezahlung möglich ist, sollte man genügend Devisen bei sich haben.

[/text_block]Festnetz, Handy & Internet[/text_block]

• Telefonieren in ländlichen Gebieten ist nicht immer möglich.
• Da viele Unterkünfte mit Generatoren betrieben werden, kann es nur zeitlich begrenzt möglich sein, Internet/Telefonie zu nutzen
• Internetzugang ist in den touristischen Unterkünften und Lokalen wie auch Restaurants oft möglich. Die mangelhafte Infrastruktur ist dennoch im ganzen Land spürbar.

Einreisebestimmungen

• Reisepass/Kinderreisepass ist erforderlich. Die Reisedokumente müssen bei der Einreise mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.
• In Malawi besteht für deutsche Bürger Visumspflicht. Die Beantragung des Visums kann direkt am Grenzübergang und am Internationalen Flughafen beantragt werden. Dies kann mit langen Wartezeiten verbunden, ist aber sehr unbürokratisch. Wenn man nicht mit Wartezeit rechnen möchte, empfiehlt die malawische Botschaft in Berlin, das Visum im Vorfeld der Reise dort zu beantragen. Die Visa-Kategorien unterscheiden sich je nach Aufenthalt und ob man einmalig oder mehrmalig einreisen möchte.

Zollbestimmungen & Hinweise zu Jagdtrophäen

• Einfuhr von Waffen und Drogen aller Art ist verboten
• Bei Ausreise dürfen Malawi Kwacha im Gegenwert von bis zu 5.000 USD pro Person mit sich geführt werden
• Der Konsum von Drogen – inklusive Marihuana, das in Malawi v.a. an den Stränden des Malawisees jungen „Rucksacktouristen“ häufig zum Kauf angeboten wird – ist streng verboten und wird regelmäßig auch bei geringen Mengen mit drakonischen Gefängnisstrafen geahndet.

Gesundheit

• Es sind keine Impfungen bei der Direkteinreise aus Deutschland vorgeschrieben.
• Empfohlenen Impfungen vom Auswärtigen Amt:
Tetanus, Diphtherie
Typhus
Poliomyelitis
Hepatitis A und B
Meningokokken-Krankheit
• Es ist ratsam, Malariavorsorge zu betreiben und eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Adresse der ausländischen & deutschen Botschaft

• Malawische Botschaft in Berlin
Westfälische Straße 86
10709 Berlin
Tel.: 030 843 1540
E-Mail: malawiberlin@aol.com

• Deutsche Botschaft in Malawi
Convention Drive, Capital City, Lilongwe 3
Tel.: 00265 1772 555
E-Mail: info@lilongwe.diplo.de

Flagge Malawis
Ich berate Sie gerne!
Sylvia Weimar
Telefon: +49 (0) 711 - 120 455 25
E-Mail: info@afrika-tours.reisen